Mandarinfisch

Synchiropus splendidus

Mandarinfische sehen aus wie kleine Drachen, die einer bunten Fantasiewelt entsprungen sind. Mit ihrem farbenfrohen Muster, großen Glubschaugen und ihrem wahrlich drolligen Schwimmstil kann ihnen kaum ein Aquarianer widerstehen. Aber Vorsicht: Dieser Fisch benötigt sehr spezielle Bedingungen im Aquarium und ist daher nicht sofort für Anfänger zu empfehlen.

Beckengröße: ab 250Liter

Körpergröße: 8 cm

Temperatur: 21°C-28°C

Lebenserwartung: 10-15 Jahre

Schwierigkeit: Fortgeschrittene

AUSSEHEN

Synchiropus splendidus ist ziemlich unverwechselbar. Seine bunten, psychedelischen Farbmuster und die bizarren Schleierflossen ziehen jeden sofort in ihren Bann. Die Farbpallette reicht dabei von Blau über Türkis bis hin zu Gold und Orange.

Die Männchen erkennt man an ihrer schwertförmigen ersten Rückenflosse, welche bei den Weibchen fehlt. Bei aufgestellten Flossen sehen die Tiere mit ihren großen Augen fast ein bisschen wie kleine Drachen aus.

Die ausgewachsenen Männchen werden 7-10cm groß, Weibchen bleiben etwas kleiner.

synchiropus splendidus Aussehen

HALTUNG

Synchiropus splendidus sollte nur in sehr gut eingefahrenen Becken (älter als ein Jahr) mit reichlich Aufwuchs gehalten werden, da sie ansonsten verhungern.

Davon abgesehn ist dieser Fisch recht robust und nicht krankheitsanfällig.

Im Aquarium hält man ihn am besten paarweise. Auf keinen Fall sollte man zwei Männchen miteinander vergesellschaften, da sich diese bis auf den Tod bekämpfen würden.

Der Mandarinfisch ist ansonsten ein sehr ruhiger und zurückhaltender Fisch, der die Gesellschaft von ebenso ruhigen Fischen genießt.

Er benötigt Höhlen als Rückzugsmöglichkeiten.

VERHALTEN

Mandarinfische sind sehr ruhige und friedliebende Fische, die meistens auf der Suche nach Nahrung die Felsen abgrasen.

Sie sind generell sehr aktiv und zeigen sich oft im freien Wasser. Sie schwimmen munter durchs Becken und suchen nach Aufwuchs zum Abgrasen oder kleinen Tierchen zum Jagen.

Wenn sich die Tiere zurückziehen, kann es sein, dass die Gesellschaft zu ruppig ist, oder die Strömung zu stark eingestellt ist.

FUTTER

Mandarinfische haben sehr spezifische Futteransprüche und sind aus diesem Grund nur erfahrenen Aquarianern vorbehalten.

Sowohl in der Natur, als auch im Aquarium ernähren sie sich hauptsächlich von Kleinstlebewesen im Boden und im Aufwuchs der Steine. Sie können daher nur in größeren, sehr gut eingefahrenen Becken überleben, in denen genügend Aufwuchs vorhanden ist, um ihren Hunger zu stillen.

Gelegentlich können die Fische auch an Frostfutter, wie z.B. Polychaeten oder Annelida gewöhnt werden. Dies gelingt aber nur sehr schwer und man sollte sich definitiv vor dem Kauf zeigen lassen, dass ein Fisch Frostfutter annimmt.

Es sterben leider immer noch viele dieser wunderschönen Fische den Hungertod, weil sie von unverantwortlichen Aquarianern in zu frische Becken gesetzt werden. 

 

Weitere Fische
Alle Bilder unter Lizenz von Shutterstock.com [Pavaphon Supanantananont/wildestanimal//Dai Mar Tamarack/tank200bar/dobermaraner]